Punkt MC-7: Der Zeitpunkt von General Sheltons Rückkehr
Punkt MC-7: auf seinen Posten

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Einleitung

General Hugh Shelton, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff (Vereinigter Geeralstab), sollte am 11. September 2001 nach Europa fliegen, um an einer NATO-Sitzung in Ungarn teilzunehmen. Er wurde von einigen Personen begleitet, darunter Lieutenant Commander Suzanne Giesemann, die als Aushilfe arbeitete und später diesen Tag in einem Buch [1] beschrieben hat. In Sheltons Abwesenheit war der Vizevorsitzende der Joint Chiefs of Staff, General Richard Myers, ausführender Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff. [2]

Die offizielle Darstellung
  • „Etwa um 7:30 Uhr“ [3] verließ General Shelton die Andrews AFB (Air Force Base, Luftwaffenstützpunkt Andrews) in einer umgebauten C-135 (die Militärversion einer Boeing 707) mit dem Spitznamen „Speckled Trout“, [32] die üblicherweise für den Stabschef der Luftwaffe reserviert war. [4]
    Etwa 100 Minuten später (also etwa um 9:10 Uhr) wurde Shelton vom zweiten WTC-Angriff informiert, [5] wonach er den Befehl gab, dass sein Flugzeug umkehren sollte. Flügen von Übersee wurde nicht erlaubt, in den US-Luftraum einzutreten, [6] daher wurde der „Speckled Trout“ anfangs die Rückkehr verweigert. [7]
  • Shelton erfuhr als Nächstes, dass das Pentagon getroffen worden war, und da er überzeugt war, dass sein Flugzeug nicht gestoppt werden würde, befahl er dem Piloten, zur Andrews AFB [8] zurückzukehren. Kurze Zeit später erhielt Sheltons Flugzeug die Freigabe. [9] Auf dem Weg zurück zum Pentagon flog Sheltons Flugzeug über Manhattan. [10] Er schrieb: „Wir flogen direkt über das was die Twin Towers gewesen waren, nur wenige Minuten, nachdem sie eingestürzt waren.“ [11] Dann nahm das Flugzeug „direkten Kurs zurück zu Andrews“ [12] und — wie Sheltons Assistentin Giesemann behauptete — kam innerhalb einer Stunde an. [13]
  • Auf Andrews wurde Shelton von einer Entourage von Streifenwagen und Motorradpolizisten „die uns mit Blaulicht und Sirenen durch die unheimlich verlassenen Straßen der Stadt den ganzen Weg zum Pentagon eskortierten“ abgefangen, wo er zu seinem Büro ging und von General Myers und anderen auf dem Laufenden gehalten wurde. [14]
  • Dann begutachtete er den Schaden an der Außenseite des Pentagons, und ging danach ins National Military Command Center (NMCC; Nationales Militärkommandozentrum) innerhalb des Pentagons, [15] wo er, wie General Myers berichtete, um 17:40 Uhr eintraf. [16]

Die „Besten Beweise
Es gibt vier ernsthafte Probleme mit Sheltons Berichten von seinen Bewegungen an diesem Tag:

  1. Zunächst einmal ist der Zeitablauf von Sheltons Bericht unglaubwürdig.
    • Der zweite WTC-Turm stürzte um 10:28 Uhr ein, also wenn Sheltons Flugzeug über die Twin Towers „nur ein paar Minuten, nachdem sie eingestürzt waren“ flog, dann müssen sie vor 11:00 Uhr über New York City geflogen sein.
    • Und falls, wie Giesemann behauptete, Sheltons Flugzeug auf Andrews „innerhalb einer Stunde nach dem Passieren von New York City“ [17] landete, sollte es etwa um 12:00 Uhr dort angekommen sein, und die Eskorte sollte sie ungefähr um 12:30 Uhr zum Pentagon gebracht haben.
    • Bei der Ankunft zurück in den USA war Shelton wieder der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff. [18] Um 12:30 Uhr hätte es noch immer viele Entscheidungen zu fällen gegeben. Tatsächlich hätte er nach den Angriffen auf das WTC und das Pentagon, da weitere Angriffe zu befürchten waren, direkt zum NMCC gehen müssen. Tatsächlich, so schrieb er, ging er zuerst zu seinem Büro und dann zur Absturzstelle. [19]
    • Er sollte sicher nicht bis 17:40 Uhr gewartet haben, was der Zeitpunkt ist, zu dem er laut General Shelton im NMCC ankam. [20]
    • Der Gedanke, dass Shelton fünf Stunden im Pentagon verbrachte, bevor er ins NMCC ging ist unglaubwürdig. Tatsächlich wird dem von Myers Aussage, dass Shelton um 17:40 Uhr „gerade zurück“ vom abgebrochenen Flug nach Europa war, widersprochen. [21]
  2. Zweitens widerspricht Sheltons Bericht seines Rückfluges den (Flug-)Kontrollstreifen des Andrews Luftwaffenstützpunktes für seinen Flug (die über eine Anfrage mittels FOIA erhältlich waren). [22]
    • Die Flugstreifen zeigen, dass die „Speckled Trout“ — Codename „Trout99“ [23] — um 16:40 Uhr auf Andrews landete. [24]
    • Warum sollten Shelton und Giesemann behaupten, dass sie ungefähr mittags auf Andrews ankamen – fast fünf Stunden vor der tatsächlichen Ankunftszeit der „Speckled Trout“?
  3. Drittens wurden die Aussagen von Giesemann und Shelton, dass sie etwa um 12:30 Uhr am Pentagon angekommen wären, durch eine von Giesemanns Behauptungen widerlegt:
    • Obwohl ihre Beschreibung der Fahrt von Andrews zum Pentagon der von Sheltons enstpricht, sogar bei den „unheimlich“ leeren Straßen, schrieb [25] Giesemann auch: „Niemand sprach, als wir über den Südost-Südwest-Freeway rasten, der normalerweise zu dieser späten Nachmittagsstunde mit Autos verstopft ist.“ [26]
    • Diese Behauptung von wegen „später Nachmittag“ wird natürlich von Kontrollstreifen für den Flug bestätigt.
  4. Ein viertes Problem ist, dass Sheltons Bericht noch stärker durch einen Artikel von September 2001 widerlegt wird, der den Bericht von Flugnavigator der „Speckled Trout“, Col. Rob Pedersen, wiedergibt. [27] In diesem Artikel heißt es:
    • „Die ersten drei Stunden von Sheltons Flug liefen ruhig“ bis die BBC von den Angriffen aufs WTC berichtete.
    • Nachdem Shelton seinen Befehl zur Umkehr gab: „Das Flugzeug machte kehrt, aber es nahm nicht direkt Kurs auf die USA. Die ersten Stunden hatte die Crew keine Freigabe zur Rückkehr — oder ein Ziel — ‚also gingen wir in eine Warteschleife nahe Grönland‘, sagte Pedersen … Speckled Trout kehrte zurück nach Kanada, aber der Einflug in den US-Luftraum wurde ihr anfangs verwehrt. Die Crew fing noch einmal an mit der Warteschleife.“ [28]
    • „Es war nicht leicht, eine Sicherheitsfreigabe zu bekommen, auch nicht für so einen hochrangigen Passagier … [Wir konnten nicht] über Funk sagen, wen [wir] an Bord hatten, weil es bei der FAA keinen abhörsicheren Kanal gab … Es dauerte eine Weile … bevor sie uns wieder reingelassen haben‘, sagte er [Pedersen]“. [29]
    • „[Der] Flug zurück nach Andrews führte [die Crew] direkt über New York City … der Überflug ging schnell … Am frühen Nachmittag schafften sie es nach Andrews.“ [30]
    • Obwohl Pedersens Bericht einige offensichtlich falsche Anteile enthält – einschließlich der Behauptung, dass der Flug am „frühen Nachmittag“ zurückkehrte [31] – würde seine Geschichte laut der Sheltons Flugzeug in eine Warteschleife nahe Grönland und wieder über Kanada gezwungen wurde, erklären, warum sie nicht vor 16:40 Uhr nach Andrews zurückkehrte.

Fazit
Dem Bericht, der von Shelton und Giesemann geliefert wird, laut dem sie ohne Verzögerung zum Pentagon zurückkehren konnten — und anscheinend um 12:35 Uhr dort ankamen — wird vom Navigator des Fluges, den (Flug-)Kontrollstreifen, von General Myers und einer Aussage von Giesemann selbst widersprochen. Wenn, wie es scheint, Shelton und Giesemann fälschlicherweise behaupteten, dass sie fast fünf Stunden früher zurückkehrten, als sie es tatsächlich taten, stellt sich die Frage: Warum?

Und wenn Shelton, wie es der Fall zu sein scheint, erst um 16:40 Uhr zurückkehrte, was hielt das Flugzeug des Oberkommandierenden des US-Militärs an diesem kritischen Tag für fast fünf Stunden auf?

Eine neue Untersuchung sollte diese beiden Fragen stellen.

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Quellenangaben für Punkt MC-7
Suzanne Giesemann: „Living a Dream: A Journey from Aide to the Chairman of the Joint Chiefs of Staff on 9/11 to Full-Time Cruiser [etwa: Einen Traum leben: Eine Entwicklung von der Assistentin des Oberbefehlshabers am 11. September bis zum Vollzeit-Cruiser]“, Paradise Cay Publications, 2008
General Hugh Shelton mit Ronald Levinson und Malcolm McConnell: „Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior (etwa: Ohne Zögern: Die Odyssee eines amerikanischen Kriegers“, New York, St. Martin’s Press, 2010; S. 432. General Richard B. Myers: „Eyes on the Horizon [etwa: Die Augen auf den Horizont gerichtet]“, New York: Threshold Editions, 2009; S. 10
„Um etwa 07:30 Uhr hatten wir das Fahrgestell eingezogen“ (Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 431). Der (Flug-)Kontrollstreifen (siehe Ref. 22) gibt an, dass das Flugzeug um 07:09 abhob. (Der Unterschied zwischen den beiden Zeitabgaben kann einfach dadurch entstehen, dass die Abflugzeit unterschiedlich festgelegt wird: 07:09 Uhr könnte der Zeitpunkt sein, als das Flugzeug die Starterlaubnis erhielt, während 07:30 Uhr vielleicht den Zeitpunkt bezeichnet, als das Fahrgestell eingezogen war).
Shelton flog normalerweise in einer VIP Boeing 757, der oft vom Vize-Präsidenten benutzt wurde, aber dieses Flugzeug war nicht verfügbar. (Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 431; Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 21)
Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 431; Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 22-23. (Shelton sagte, dass er zum ersten Mal vom Angriff auf das WTC erfuhr „als wir schon eine Stunde oder anderthalb in der Luft waren“ und vom zweiten Anschlag erfuhr er „zehn Minuten danach“.
Myers: „Eyes on the Horizon [etwa: Die Augen auf den Horizont gerichtet]“, S. 10
Sheltons Executive Director, Oberst Doug Lute, sagte ihm: „Wir bekommen keine Erlaubnis zurückzukehren. Der gesamte Luftraum der USA wurde gesperrt.“
Shelton sagte: „Doug, sage dem Piloten, dass wir um Vergebung statt Erlaubnis bitten werden. Er soll umdrehen. Wir fliegen heim.“ Shelton fügte hinzu: „Ich wusste, dass eine 707 mit ‚UNITED STATES AIR FORCE‘ in großen Buchstaben am Rumpf, niemals abgeschossen werden würde.“ (Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 432). Giesemann schrieb: „Jede andere Passagiermaschine im Land wurde jetzt am Boden festgehalten, aber mit dem Führer der amerikanischen Streitkräfte in Uniform an Bord flog unser Flugzeug unbehindert weiter.“ (Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 24).
„Zehn Minuten später wurden wir zurückgerufen und erhiehlten die Bestätigung, dass wir offiziell die Erlaubnis hatten, durch den gesperrten Luftraum zu fliegen.“ (Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 433). Ein Dokumentenentwurf der FAA berichtet: „General Shelton befahl seinem Piloten nach Washington zurückzukehren, als er von den Ereignissen erfuhr. Ursprünglich wurde sein Antrag von Fluglotsen abgelehnt, die schon damit angefangen hatten, Flüge, die sich über den Ozean annäherten, auf nicht-amerikanische Destinationen umzuleiten. Wenige Minuten später erhielt das Flugzeug von General Shelton die Erlaubnis, drehte um und flog in Richtung Washington“ („The Air Traffic Organization’s Response to the September 11thrist Attack: ATC System Assessment, Shutdown, and Restoration [etwa: Die Reaktion der Flugverkehrssicherung auf die Terroranschläge vom 11. September: ATC Systembewertung, Stilllegung und Neustart]“, 21. März 2002, Anhang G, „Key Personnel Movement [etwa: Bewegungen von Schlüsselpersonen]“, S. G-1).
Unmittelbar nach dem oben stehendem Zitat schrieb Shelton: „Einer unserer Piloten streckte seinen Kopf aus dem Cockpit und kündigte an: ‚Unsere Flugroute führt uns direkt über Manhattan, vielleicht möchten Sie in etwa zehn Minuten zu uns kommen, Sir?’“ (Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 433).
Ibid.; Giesemann schrieb: „Ich starrte auf die Stelle, wo die Zwillingstürme hätten stehen sollen“ (Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 26).
Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 432.
„Innerhalb einer Stunde, nachdem wir New York City überflogen, landeten wir auf Andrews Air Force Base“ (Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 27).
Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 434. Siehe auch Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 27-28.
Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 434.
Myers: „Eyes on the Horizon [etwa: Die Augen auf den Horizont gerichtet]“, S. 159.
Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 27.
Shelton schrieb: „Bis ich in den Luftraum der Vereinigten Staaten zurückgekehrt war, würden alle Entscheidungen von Myers kommen, in Absprache mit Minister Rumsfeld und dem Präsidenten“ (Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 432).
Ibid., S. 434
„Um 17:40 Uhr kam Vorsitzender General Hugh Shelton im NMCC an, nachdem er von einem abgebrochenen Flug nach Europa zurückgekehrt war.“ (Myers: „Eyes on the Horizon [etwa: Die Augen auf den Horizont gerichtet]“, S. 159).
Siehe obige Referenz.
Die (Flug-)Kontrollstreifen (Eng.: flight [progress] strip, route slip] der Andrews Air Force Base vom 11. September 2001 wurden in der FAA 9-11 Documentation, Andrews ATCT, Andrews AFB, MD (Route Slips ab S. 10) an die 911-Arbeitsgruppe von Bloomington in Indiana (data.911workinggroup.org) ausgehändigt. Dazu hatten Kevin Ryan und zwei andere Mitglieder eine sogenannte FOIA-Anfrage eingebracht. Software zum Lesen von Flugstreifen ist online verfügbar.
Wie auf diesem Bild auf airliners.net zu sehen ist.
(Flug-)Kontrollstreifen werden in Zulu-Zeit (d h. GMT, UTC) geschrieben, die der Ostküstenzeit um vier Stunden voraus ist. Die Route Slip [Flugstreifen vom 11. September 2001] für Andrews Air Force Base [IATA-Abk.: ADW] zeigen [pdf-S. 13], dass „Trout99“ um 20:40 Uhr landete, also um 16:40 Uhr Ostküstenzeit (sie zeigen auch [pdf-S. 23], dass der Flug um 11:09 Uhr abhob, also um 07:09 Uhr Ostküstenzeit). Wir danken Kevin Ryan und Matthew Everett für diese Information.
Shelton: „Without Hesitation [etwa: Ohne Zögern]“, S. 434; Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 27
Giesemann: „Living a Dream [etwa: Einen Traum leben]“, S. 27
Ein Artikel über Oberstleutnant Rob Pedersen, das auf Interviews basiert, bildet eines von 10 Teilen von „Airmen on 9/11 [etwa: Piloten am 11. September]“, Air Force Magazine, September 2011, S. 61. Pedersen ist jetzt an führender Stelle in der Air Force Strategic Deterrence and Nuclear Integration Division (etwa: Abteilung für strategische Abschreckung und nukleare Integration) im Pentagon beschäftigt.
Ibid., S. 60
Ibid., S. 60, 61
Ibid., S. 61
Obwohl Pedersen aussagt, dass dieser Flug Andrews „am frühen Nachmittag“ erreichte, weisen die (Flug-)Kontrollstreifen aus, dass er um 16:40 landete (was mit „am frühen Nachmittag“ nicht übereinstimmt). Pedersen behauptet außerdem, dass die Besatzung von Speckled Trout „um etwa 05:00 Uhr das Fahrgestell eingezogen hatte“, während der Flugstreifen zeigt, dass dies erst nach 07:00 Uhr der Fall war (siehe Ref. 22). Diese Fehler zerstören die Glaubhaftigkeit von Pedersens Aussage aber nicht: Zehn Jahre später kann er den exakten Zeitpunkt von Abflug und Rückkehr vergessen haben, denn darüber musste er keine Entscheidungen treffen. Aber als Navigator hatte er die Aufgabe, die Rückflugroute zu bestimmen, also sollten seine Erinnerungen an diesen Teil des Fluges sich gut in seinem Gedächtnis festgesetzt haben.
Speckled Trout, wörtlich: gesprenkelte Forelle, bezeichnet entweder den Bachsaibling oder einen Meeresfisch. Das zur Testplattform für Cockpit-Avionik und zum „control und command center“ hochgerüstete, auch zur Beförderung von USAF-Befehlshabern verwendete Flugzeug ist aber (laut R. Roth: „Methodical Conclusion“, S. 227 und en.WikiPedia) nach der Mitarbeiterin des Aufrüstungs-Projekts Faye Trout benannt. — A. d. Ü.

 

Kommentare sind geschlossen