Punkt ME-1: Zeigten militärische Übungen, dass das Militär für Entführungen
Punkt ME-1: im Inland (wie auch im Ausland) vorbereitet war?

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Die offizielle Darstellung
Entscheidend für den Erfolg der 9/11-Angriffe war das Überraschungsmoment, was von Schlüsselpersonen in Weißem Haus und Pentagon betont wurde. [1]

Das Überraschungsmoment, so betonte die 9/11-Kommission, beruhte auf zwei Faktoren:

  • Die entführten Flugzeuge wurden als Waffen benutzt – eine Abweichung von berechenbaren, herkömmlichen Flugzeugentführungen. [2]
  • Die Angriffe kamen, unvorhersehbar, aus dem Inland und nicht von außen. [3]
Die „Besten Beweise
Das Militär hatte für die Möglichkeit, dass entführte Flugzeuge — einschließlich entführter Flugzeuge aus dem Inland — als Waffen zu benutzt werden könnten, trainiert. Professor John Arquilla, ein Experte für Special Operations an der Naval Postgraduate School, sagte 2002, dass „die Idee eines solchen Angriffs [das Benutzen von entführten Flugzeugen als Selbstmordwaffen gegen wesentliche Gebäude] wohl bekannt war, als Möglichkeit in Kriegsspielen vor dem 11. September 2001 geübt wurde, und bei früheren Flugzeug-Angriffen versucht wurde.“ [4]

Mehrere Übungen mit Flugzeugen als Waffen waren vor dem 11. September 2001 abgehalten worden:

  • Im Oktober 2000 schuf eine militärische Übung ein Szenario eines simulierten Flugzeugabsturzes auf das Pentagon. Die Übung wurde koordiniert von der Defense Protective Services Police und dem Command Emergency Response Team des Pentagons. [5]
  • US Medicine berichtete, dass zwei im Pentagon untergebrachte Kliniken im Mai 2001 den Absturz eines entführten Flugzeugs in das Pentagon geübt hatten. „Obwohl das Department of Defense (Verteidigungsministerium) nicht fähig war das Pentagon vor einer Ersatz-Lenkwaffe in der Form eines entführten Flugzeuges vom Typ 757 zu schützen, trainierte das medizinische Personal des DoD genau dieses Szenario im Mai.“ [6]
  • Das Department of Transportation (Verkehrsministerium) in Washington führte am 31. August 2001 eine Übung durch, die Ellen Engleman, Sachbearbeiterin der Research and Special Projects Administration (etwa „Behörde für Forschung und Spezialprojekte“) des Ministeriums wie folgt beschrieb:

    „Ironischerweise oder zufälligerweise – suchen Sie es sich aus – führten wir 12 Tage vor den Ereignissen am 11. September führten wir eine Trockenübung durch. Es war tatsächlich viel mehr als eine Trockenübung … in Vorbereitung auf Olympia … es war eine volle kombinierte Übung … Ein Teil des Szenarios bezog interessanterweise ein potenziell entführtes Flugzeug mit ein und jemanden, der von einem Handy anrief, sowie andere Aspekte des Szenarios, die dann sehr seltsam wirkten, als wir zwölf Tage später, wie Sie wissen, das wirkliche Ereignis hatten.“ [7]

  • Eine dieser Operationen drehte sich um Flugzeuge, die von innerhalb der Vereinigten Staaten kamen. USA Today schrieb:

    „In den zwei Jahren vor den Angriffen am 11. September führte das North American Aerospace Defense Command (NORAD) Übungen durch, die … entführte Flugzeuge, die als Waffen benutzt in Zielobjekte stürzen und Massenopfer fordern, simulierte … Eine im Juli 2001 geplante und später durchgeführte Operation umfasste entführte Flugzeuge von Flughäfen in Utah und dem Staat Washington.“ [8]

  • Die Operation, die Übungen mit mehreren Flugzeugentführungen von innerhalb der Vereinigten Staaten beinhaltete, hieß „Amalgam Virgo 2002“, war im Juli 2001 für 1500 Personen geplant worden und sollte im Juni 2002 durchgeführt werden. [9]
Fazit

Im Gegensatz zu Behauptungen der 9/11-Kommission, hatten Militärübungen vor 9/11 entführte Flugzeuge – sowohl innerhalb als auch außerhalb des US-Luftraumes – in denen Flugzeuge als Waffen benutzt wurden zum Gegenstand.

Jegliche neue Untersuchung sollte fragen, warum die höchsten verantwortlichen Offiziellen leugnen, dass solche Vorbereitungen den Angriffen am 11. September vorangegangen waren, und warum, angesichts dieser Vorbereitungen keine wirksamen Mittel ergriffen wurden, die entführten Flugzeuge aufzuhalten, bevor sie ihre Ziele erreichten.

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Quellenangaben für Punkt ME-1
Präsident George Bush sagte: „Al-Qaida schlug in einer Weise zu, die unvorstellbar war.“ Presseveröffentlichung des Weißen Hauses: „President Meets with Muslim Leaders [Präsident trifft sich mit muslimischen Führern]“, 26. September 2001.
Verteidungungsminister Donald Rumsfeld sagte: „Wäre niemandem in den Sinn gekommen.“ „Text: Rumsfeld in NBC’s ‘Meet the Press’ “, 30. September 2001.
General Richard Myers, stellvertretender Kommandeur der Vereinigten Stabschefs, sagte: „Man hasst es zuzugeben, aber wir hatten an so etwas nie gedacht.“ American Free Press Service, US Verteidigungsministerium, 23. Oktober 2001.
Ari Fleischer, Pressesprecher des Weißen Hauses, sagte: „Niemals hatten wir uns vorgestellt was am 11. September passieren würde, als Menschen diese Flugzeuge als Raketen und Waffen benutzt haben.“ Ari Fleischer Presseinformation, 16. Mai 2002.
Die Nationale Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice sagte: „Ich glaube nicht, irgendjemand konnte vorhersehen, dass diese Leute ein Flugzeug nehmen und in das World Trade Center jagen würden, ein anderes nehmen und es in das Pentagon jagen; dass sie versuchen würden, ein Flugzeug als Lenkwaffe zu benutzen, ein entführtes Flugzeug als Lenkwaffe.“ „Nationale Sicherheitsberaterin hält Pressekonferenz“, 16. Mai 2002
„Kurz gesagt, die am 11. September für die FAA und NORAD gültigen Regeln auf eine Flugzeugentführung zu reagieren, unterstellten dass … eine Flugzeugentführung in der traditionellen Weise stattfände: das heißt, es wäre keine Selbstmordentführung die dazu dient, das Flugzeug in eine Lenkwaffe umzufunktionieren.“ Der 9/11-Kommissionsbericht, Seite 18 (pdf-S. 35)
„Die Verteidiger des amerikanischen Staatsgebietes schauten nach außen. NORAD selbst war kaum in der Lage, irgendwelche Stützpunkte in Alarmbereitschaft zu erhalten. Seine geplanten Szenarios beinhalteten auch die Gefahr durch entführte Flugzeuge, die in amerikanische Ziele gelenkt wurden, aber nur Flugzeuge, die von Übersee kamen.“ Der 9/11-Kommissionsbericht, Seite 352 (pdf-S. 369)
Kevin Howe: „Expert stresses need for intelligence [etwa: Experte betont Bedarf für geheimdienstliche Aufklärung]“, Monterey County Herald, 18. Juli 2002. Ken Merchant, Manager für die Planung von gemeinsamen Übungen bei NORAD, erzählte der 9/11-Kommission 2003, er könne sich nicht an „eine Zeit in den letzten 33 Jahren erinnern, in der NORAD keine Übungen zu Flugzeugentführungen durchgeführt hat.“ Memorandum for the Record: Interview with Ken Merchant, NORAD, 14. November 2003, S. 3
Dennis Ryan: „Contingency planning: Pentagon MASCAL exercise simulates scenarios in preparing for emergencies [etwa: Planung für Eventualfälle: MASCAL-Übung des Pentagons simuliert Szenarios in Vorbereitung auf Notfälle]“, 3. November 2000
Matt Mientka: „Pentagon Medics Trained for Strike [Medizinisches Personal des Pentagon für Angriff geschult]“, U. S. Medicine, Oktober 2001. Diese Story wurde vom Internet entfernt, aber ein Teil davon ist auch auf Aldeilis.net gesichert: Pentagon Casualty Exercises ? Planned for the 9/11 Hit?
Sicherheitstreffen des nationalen Verkehrswesens, Washington, DC, 30. Oktober 2001: „MIT Report S-01-02“, Mineta Verkehrs Institut, San José State Universität.
Steven Komarow und Tom Squitieri: „NORAD had drills of jets as weapons [NORAD hatte Übungen mit Flugzeugen als Waffen]“, USA Today, 18. April 2004.
Airborne Anti-Terrorist Operation Getting Underway [Luftgestützte Anti-Terroristen Operation in die Wege geleitet]“, CNN.com, 4. Juni 2002; Gerry J. Gilmore: „von NORAD gesponserte Übung bereitet auf Worst-Case-Szenario vor“, American Forces Press Service (Pressedienst der amerikanischen Streitkräfte).

 

Kommentare sind geschlossen