Punkt TT-6: Die Behauptung, dass es keinen geschmolzenen Stahl
Punkt TT-6: oder geschmolzenes Eisen in den WTC-Gebäuden gab

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Einleitung

Laut des offiziellen Berichtes wurden die Zwillingstürme durch die Flugzeugeinschläge und Feuer zum Einsturz gebracht, und im Fall von WTC 7 nur durch Feuer. Eine Schlussfolgerung dieses Berichtes ist, dass die Zerstörung keinen geschmolzenen Stahl und kein geschmolzenes Eisen (das als Produkt bei einer Thermitreaktion entsteht) erzeugte. Baustahl beginnt nicht unter ca. 1.480°C zu schmelzen, und Eisen schmilzt erst ab 1.538°C. [1] Die durch die Flugzeugabstürze erzeugten Brände konnten auch mit Unterstützung von Kerosin nicht heißer als 1.000°C sein, was bedeutet, dass sie um mehr als 500°C weniger heiß gewesen wären, als zum Schmelzen von Stahl/Eisen notwendig gewesen wäre. Das Vorhandensein geschmolzenen Stahls oder Eisens hätte daher impliziert, dass der Baustahl durch etwas anderes als die Flugzeugeinschläge und die daraus resultierenden Brände geschmolzen wäre.

Die offizielle Darstellung
Es gibt keinen Hinweis, dass irgendwelcher geschmolzener Stahl oder geschmolzenes Eisen in einem der WTC-Gebäude gefunden wurde.

NISTs Bericht legt dar, dass die Zwillingstürme durch die Flugzeugeinschläge und die daraus resultierenden, durch das Kerosin entzündeten Brände zum Einsturz gebracht wurden. [2] WTC 7, das nicht von einem Flugzeug getroffen wurde, stürzte ausschließlich durch Feuer ein. [3] Deshalb hätte es keinen Grund gegeben, dass sich geschmolzenen Stahl oder geschmolzenes Eisen gebildet hätte. [4]

Geschmolzener Stahl oder geschmolzenes Eisen wurde weder im 9/11-Kommissionsbericht[5] im NIST-Bericht über die Zwillingstürme [6] noch im NIST-Bericht über WTC 7 [7] erwähnt. Dieses Schweigen bzgl. geschmolzenem Stahl oder Eisen impliziert seine Abwesenheit.

Das Vorhandensein von geschmolzenem Stahl (oder Eisen) wurde von einem der Autoren des NIST-Berichtes, Ingenieur John L. Gross, implizit abgestritten. [8] Während einer Vorlesung an der University of Texas im Oktober 2006, wurde Gross eine Frage bzgl. „einer Ansammlung geschmolzenen Stahls“ gestellt, auf die er antwortete:

„Lassen Sie uns zurückkehren zu Ihrer Prämisse, dass es eine Ansammlung geschmolzenen Stahls gab. Ich kenne absolut niemanden – kein Augenzeuge sagte so etwas, niemand hat es vorgebracht.“ [9]

In einer nachträglichen Veröffentlichung (September 2011) schrieb NIST:

„NIST-Ermittler und Experten der American Society of Civil Engineers (ASCE, Amerikanische Gesellschaft der Bauingenieure) und der Structural Engineers Association of New York (SEONY, Gesellschaft der Bauingenieure in New York) – die den WTC-Stahl auf dem WTC-Gelände und dem Schrottplatz untersucht haben – fanden keinen Hinweis der für das Schmelzen von Stahl in einem durch Kerosin entzündeten Feuer in den Türmen vor deren Einsturz sprechen würde.“

Außerdem behauptete dieser Bericht:

„Der Zustand des Stahls in den Trümmern der WTC-Türme (nämlich, ob er in einem geschmolzenen Zustand war oder nicht) war für die Untersuchung bzgl. des Einsturzes bedeutungslos, da er keine beweiskräftigen Informationen liefert über den Zustand des Stahls, als die WTC-Türme standen.“

Abschließend verkündete dieser Bericht:

„Unter bestimmten Umständen ist es denkbar, dass ein Teil des Stahls in den Trümmern schmolz, nachdem die Türme einstürzten. Jeglicher geschmolzene Stahl in den Trümmern kam wahrscheinlicher von den hohen Temperaturen durch die lange Einwirkung des Feuers innerhalb des Trümmerhaufens als durch die kurze Einwirkung von Bränden oder Explosionen, während die Gebäude standen.“ [10]

Zuammenfassung:

  1. NISTs Berichte schrieben die Einstürze den durch Kerosin entstandenen Bränden zu, die nicht heiß genug waren, um geschmolzenen Stahl oder geschmolzenes Eisen zu erzeugen.
  2. Es gab keinen Beweis für geschmolzenen Stahl oder Eisen, und auch keinen Grund solchen zu erwarten.
  3. Selbst wenn es später geschmolzenen Stahl oder geschmolzenes Eisen im Schutt gegeben hätte, wäre das hinsichtlich der Ursache für die Einstürze bedeutungslos gewesen.
Die „Besten Beweise
Nicht eine dieser Behauptungen kann aufrechterhalten werden:

  1. Der Nachweis von geschmolzenem Stahl oder geschmolzenem Eisen kann nicht „bedeutungslos“ genannt werden, weil die Gebäudebrände, wie NIST selbst betonte, ihn nicht erklären können. Die einzige von NIST angedeutete Erklärung war, dass, falls es geschmolzenen Stahl und geschmolzenes Eisen gab, sie „durch die lange Einwirkung des Feuers innerhalb des Trümmerhaufens“ entstanden. Aber NIST behauptete, dass die Gebäude durch Gebäudebrände zum Einsturz kamen, die höchstens 1.000°C erreicht haben konnten. Deshalb ist die Behauptung, dass der brennende Schutt dieser Gebäude ohne Unterstützung durch Sprengstoffe oder Brandbeschleuniger auch nur annähernd den Schmelzpunkt von Baustahl (1.482°C) [11] hätte erreichen können, nicht plausibel. Sie ist auch unwissenschaftlich. Der Physiker Steven Jones schrieb: „Gibt es irgendwelche Beispiele für durch Brände oder andere Gründe außer absichtlicher Sprengung eingestürzte Gebäude, die große Ansammlungen geschmolzenen Metalls im Schutt zeigen? Ich habe diese Frage zahlreichen Ingenieuren und Wissenschaftlern gestellt, aber bislang sind keine Beispiele aufgetaucht. Folglich ist es seltsam, dass drei Gebäude, die in Manhattan am 11. September 2001 angeblich nur durch Brände zum Einsturz gebracht wurden, alle diese großen Ansammlungen von geschmolzenem Metall in ihren Fundamenten zeigen. Es wäre interessant, wenn z. B. unterirdische Brände irgendwie große Ansammlungen von geschmolzenem Stahl produzieren könnten, aber dann sollte es historische Beispiele für diesen Effekt geben, da es viele große Brände in zahlreichen Gebäuden gab. Es reicht nicht aus hypothetisch zu argumentieren, dass Brände möglicherweise alle drei Ansammlungen von orange-heißem geschmolzenem Metall verursachen konnten.“ Die Tatsache, dass die Ansammlungen des Metalls eine orangene Farbe [also mehr als 1.000°C] hatten, war entscheidend, erklärte Jones, weil solch hohe Temperaturen Wochen nach 9/11 nur dadurch erklärt werden können, dass bei der Zerstörung beträchtliche Mengen an Eisen auf weit höhere Temperaturen erhitzt worden waren. Thermit-Reaktionen erzeugen geschmolzenes Eisen mit sehr hoher Temperatur – anfangs über 2.000°C. [12]

  2. Es gab zwei Arten von Beweisen für geschmolzenen Stahl oder geschmolzenes Eisen im Schutt:
    1. Physische Beweise, die in einem FEMA-Bericht aus dem Jahr 2002 und anderweitig präsentiert wurden, und
    2. Aussagen von vielen glaubwürdigen Zeugen, einschließlich Feuerwehrleuten und anderen Fachleuten.

I. Physische Beweise

I-A. Der FEMA-Bericht aus dem Jahr 2002

Der New York Times Journalist James Glanz, der Ende des Jahres 2001 über den Einsturz des WTC 7 schrieb, berichtete, dass einige Ingenieure sagten, eine „Kombination aus unkontrolliertem Brand und Gebäudeschaden hätte das Gebäude zum Einsturz bringen können“, aber dass dies laut Dr. Barnett „Stahlträger in dem Schutthaufen, die teilweise bei außerordentlich hohen Temperaturen verdampft zu sein schienen, nicht erklären würde“. [13]

Glanz bezog sich auf Jonathan Barnett, Professor für Brandschutztechnik am Worcester Polytechnic Institute (WPI). Anfang 2002 veröffentlichten Barnett und zwei WPI-Kollegen eine Untersuchung eines Stahlteils von einem der Zwillingstürme und Teilen von WTC 7 als Anhang zu FEMA’s 2002 veröffentlichter World Trade Center Building Performance Study [etwa: Studie zum Verhalten der WTC-Gebäude][14] Über ihre Befunde wurde auch in dem WPI-Artikel „The ‘Deep Mystery’ of Melted Steel [Das tiefe Geheimnis des geschmolzenen Stahls]“ berichtet, in dem es hieß:

„Stahl – dessen Schmelzpunkt bei 2.800 Grad Fahrenheit [1.538°C] liegt – kann erweichen und sich verbiegen, aber er schmilzt bei einem gewöhnlichen Bürobrand nicht. Dennoch zeigten metallurgische Studien an WTC-Stahl, der zum WPI gebracht wurde, dass ein neuartiges Phänomen – eutektische Reaktion genannt – an der Oberfläche auftrat, das interkristallines Schmelzen verursachte, das in der Lage war, einen soliden Stahlträger in Schweizer Käse zu verwandeln.“

Der Artikel hielt fest, dass die New York Times diese drei Untersuchungsbefunde das „vielleicht größte Rätsel, das in der Untersuchung aufgedeckt wurde“ genannt hatte, und fügte hinzu:

„Eine einen Zoll starke Säule wurde auf eine Stärke von einem halben Zoll reduziert. Ihre Ränder – die wie eine Papierrolle eingerollt sind – wurden fast zu Rasierklingenschärfe verdünnt. Klaffende Löcher – einige größer als ein Silberdollar [etwa 4 cm] – ließen Licht durch einen vorher soliden Stahlflansch fallen. Diese Schweizer-Käse-Erscheinung schockierte all die Feuer-erfahrenen Professoren, die erwartet hatten, Deformation und Verbiegen zu sehen – nicht aber Löcher.“ [15]

„Das größte Rätsel“ diskutierend, sagte die New York Times Story: „Der Stahl schmolz anscheinend weg, aber kein Brand in irgendeinem der Gebäude galt als heiß genug, Stahl vollständig zu schmelzen.“ [16] Das war eine Untertreibung, da ein Gebäudebrand, selbst mit der perfekten Mischung aus Luft und Brennmaterial, höchstens 1.000°C erreichen könnte. [17] Tatsächlich schätzte Professor Thomas Eagar vom MIT, dass die Brände „wahrscheinlich nur um 1.200 oder 1.300°F [ca. 650 oder 700°C] erreichten.“ [18]

I-B. Der RJ Lee Bericht

Im Mai 2004 gab die RJ Lee Group auf Antrag durch die Deutsche Bank einen „Experten-Bericht“ mit dem Titel „WTC Dust Signature [Charakteristik des WTC-Staubs]“ heraus, um (ihrer Versicherung) zu beweisen, dass das Gebäude „mit WTC Staub durchdringend kontaminiert war, einmalig im WTC Ereignis.“ [19] Der Bericht zählte fünf Elemente in dieser Signatur auf, wovon eine „kugelförmiges Eisen und kugelförmige oder blasenförmige Silikatpartikel, die aus der Einwirkung hoher Temperaturen resultierten“ war. [20] Das war in diesem Bericht aus dem Jahr 2004 die einzige Aussage, die sich auf Eisen bezog, das durch hohe Temperaturen verändert wurde.

Allerdings hatte RJ Lee 2003 schon einen früheren Bericht geschrieben mit dem Titel „WTC Dust Signature Report [Studie zur Charakteristik des WTC-Staubs]“, der viel mehr über Eisen enthielt. Er hielt fest: „Materialpartikel, die durch hohe Temperaturen verändert wurden, wie kugelförmige Eisenpartikel und Silikate, kommen häufig im WTC Staub vor … sind aber nicht üblich in ‚normalem‘ Staub aus Büroräumen.“ [21] Diese Version des Berichtes aus 2003 betonte sogar, dass, während Eisenpartikel in normalem Gebäudestaub nur 0,04% ausmachen, diese im WTC Staub einen enormen Anteil hatten: 5,87% (das heißt, es gab fast 1.500-mal mehr Eisen im Staub als normal). [22] Diese frühere Version sagte außerdem ausdrücklich aus, dass Eisen und andere Metalle „während des WTC Vorfalles schmolzen, und kugelförmige Metallpartikel produzierten“. [23]

Während der Bericht von 2004 das Wort „verdampfen“ nicht benutzte, sprach diese frühere Version außerdem von Temperaturen, „bei denen Blei verdampft wäre“. [24] Während der Bericht von 2004 also von „hohen Temperaturen“ spricht, zeigt der frühere Bericht, dass die Temperaturen nicht bloß hoch, sondern extrem hoch waren, denn um Blei zum Kochen und zum Verdampfen zu bringen, muss es auf 1.749°C erhitzt werden. [25]

I-C. Der USGS Bericht

Im Jahr 2005 veröffentlichte das United States Geological Survey (USGS) (Geologischer Dienst der USA) einen Bericht mit dem Titel „Particle Atlas of World Trade Center Dust [Übersicht der Partikel im WTC-Staub]“, mit dem beabsichtigt war, bei der „Identifizierung von Komponenten des WTC Staubs“ zu helfen. Unter den Komponenten, die er angab, waren „Metall oder Metalloxide“ (die mit den von der USGS verwendeten Methoden nicht unterschieden werden konnten). „Die überwiegenden Metall- und Metalloxidstufen im WTC Staub“, erklärte der Bericht, „sind Fe-reiche (Eisen-reiche) und Zn-reiche (Zink-reiche) Partikel“. [26] Der Bericht enthielt eine Mikrofotografie eines „Eisen-reichen Kügelchen“. [27]

Diese Eisen-reichen kugelförmigen Partikel – oder „Kügelchen“ – können nur zustande kommen, wenn Eisen geschmolzen wird und danach „in die Luft gesprüht wird, wo die Oberflächenspannung die geschmolzenen Tröpfchen annähernd in Kugelform zieht.“ [28]

Folglich erwähnt der USGS Bericht (ohne Erklärung) die Existenz von Partikeln im Staub, die laut der Erklärung von NIST für die Einstürze nicht hätten da sein dürfen.

I-D. Bericht der Steven Jones Group

NIST ignorierte auch einen dritten wissenschaftlichen Bericht, der Phänomene im WTC Staub beschrieb, die nur durch extrem hohe Temperaturen entstanden sein konnten. Mit dem Titel „Extremely high temperatures during the World Trade Center destruction [Extrem hohe Temperaturen während der Zerstörung des World Trade Centers]“, [28] betonte diese von Steven Jones und sieben anderen Wissenschaftlern verfaste Arbeit das Vorkommen von Partikeln im Staub, die sogar noch höhere Temperaturen erforderten, als die in den Berichten von RJ Lee und der USGS beschriebenen.

Jones und seine Kollegen führten Tests mit eigenen Proben des WTC Staubs durch, die kurz nach der Zerstörung des WTC eingesammelt wurden – entweder sehr kurz danach oder von innerhalb nahestehender Gebäude (das heißt, der Staub konnte nicht durch Aufräumarbeiten an Ground Zero kontaminiert worden sein). Sie berichteten, dass sie eine „große Menge winziger erstarrter Tröpfchen in annähernd kugeliger Form (Kügelchen)“ fanden, die überwiegend „Eisen-reich … und Silikate“ waren. Die Eisen-reichen Kügelchen hätten eine Temperatur von 1.538°C erfordert. Die Silikate enthielten oft Aluminium. Aluminiumsilikat-Kügelchen, die in großen Mengen im Staub gefunden wurden, hätten eine Temperatur von 1.450°C vorausgesetzt. [29]

Eisen hätte nicht alleine durch den Stahl entstehen können und hätte im Schutt nicht gefunden werden sollen. Das Eisen, das erklärt werden muss, ist eines der Produkte der Thermit-Reaktion.

Noch bemerkenswerter, wie die Jones-Gruppe berichtete, war ein im Staub gefundenes Kügelchen, das im „Particle Atlas“ der USGS nicht erwähnt war, sondern nur in erst durch eine FOIA-Anfrage erhaltenem Material beschrieben wurde, nämlich „ein Molybdän-reiches Kügelchen“, das vom USGS-Team aufgezeichnet und analysiert wurde. Diese Information ist bemerkenswert, da Molybdän (Mo) für „seinen extrem hohen Schmelzpunkt“ bekannt ist: 2.623°C. [30] Das Vorhandensein dieses Molybdän-reichen Kügelchens im WTC-Staub wurde von NIST nicht erwähnt, obwohl es durch den Artikel der Jones-Gruppe oder direkt von der USGS davon hätte wissen müssen.

II Beweiskräftige Aussagen

II-A. Aussagen von Feuerwehrleuten:

  • Captain Philip Ruvolo vom New York Fire Department sagte: „Du kommst da runter und siehst geschmolzenen Stahl, geschmolzenen Stahl, der an Stahlschienen runter läuft, als wenn Du in einer Gießerei wärst, wie Lava.“ [31]
  • Joe O’Toole, ein Feuerwehrmann aus der Bronx, der im Rettungs- und Aufräumeinsatz war, berichtete im Februar 2002, dass ein Träger, der Monate nach 9/11 von tief unter der Oberfläche heraufgeholt wurde „triefend von geschmolzenem Stahl war“. [32]
  • New Yorker Feuerwehrleute erinnerten sich in dem Dokumentarfilm „Collateral Damages [Kollateralschäden]“ an „eine Hitze, die so extrem war, dass sie auf Flüsse geschmolzenen Stahls trafen“. [33]

II-B. Aussagen von anderen Fachleuten:

  • Leslie Robertson, ein Mitarbeiter des Ingenieurbüros, das das World Trade Center entwarf, sagte 21 Tage nach dem Angriff: „Als wir unten im B1 Level waren, sagte einer der Feuerwehrleute: ‚Ich glaube, das würde Sie interessieren‘, und sie zogen einen großen Betonblock hoch und da war ein, wie ein kleiner Fluss Stahl, fließend.“ [34]
  • Ron Burger, ein Berater im Gesundheitswesen beim National Center for Environmental Health (Nationales Zentrum für Umwelthygiene), der am 12. September 2001 an Ground Zero ankam, sagte: „Die Hitze zu fühlen, den geschmolzenen Stahl zu sehen, die Schichten auf Schichten von Asche, wie Lava, erinnerte mich an den Mt. St. Helen’s und die Tausenden, die vor dieser Katastrophe flohen.“ [35]
  • Im Spätherbst 2001 berichtete Dr. Alison Geyh von der Johns Hopkins School of Public Health (John Hopkins Schule für Gesundheitswesen): „Feuer brennen noch lebhaft und der Rauch ist sehr intensiv. In einigen jetzt entdeckten Hohlräumen finden sie geschmolzenen Stahl.“ [36]
  • Joe Allbaugh, der Direktor der FEMA, sagte in einem Interview auf CBS im Oktober 2001: „Es ist einfach zu heiß für die Rettungsmannschaften um in [einige] Bereiche zu gehen. Deshalb wissen wir noch nicht, was in diesen Bereichen ist, außer sehr heißem, geschmolzenem Material.“ [37]
  • Dr. Keith Eaton berichtete in Structural Engineer: „Sie haben uns viele faszinierende Dias gezeigt … von geschmolzenem Metall das noch Wochen nach dem Ereignis rot glühend war bis zu 4″ [ca. 10 cm] dicken in der Katastrophe abgerissenen und verbogenen Stahlplatten.“
  • Don Carson, ein Gefahrgut-Experte von der National Operating Engineers Union (Ingenieur-Gewerkschaft) sagte sechs Wochen nach 9/11: „Da gibt es Stahlteile, die von bis zu sechs Stockwerken tief nach oben gezogen werden, die noch kirschrot sind.“ [38]

II-C. Aussagen von anderen glaubwürdigen Zeugen:

  • Greg Fuchek, Vizepräsident einer Firma, die Computer-Equipment zur Identifizierung von menschlichen Überresten lieferte, berichtete: „Manchmal, wenn ein Arbeiter einen Stahlträger aus dem Trümmerhaufen zog, tropfte am Ende des Trägers geschmolzener Stahl.“ [39]
  • Sarah Atlas von der New Jersey’s Task Force One Urban Search and Rescue (Städtisches Rettungsteam von New Jersey) kam am 11. September am Ground Zero an und berichtete: „Feuer brannten und geschmolzener Stahl floss im Trümmerhaufen, der sich unter ihren Füßen noch setzte.“ [40]
  • Tom Arterburn, der für Waste Age schreibt, berichtete, dass das New York Department of Sanitation (Stadtreinigung NY) „alles von geschmolzenen Stahlträgern bis zu menschlichen Überresten“ wegschaffte. [41]

Widerlegung der offiziellen Behauptungen: Zusammenfassung QQQ

  1. Die Behauptung, dass keine Beweise für geschmolzenen Stahl oder geschmolzenes Eisen in irgendeinem der WTC Gebäude gefunden wurden, wird nachhaltig durch drei wissenschaftliche Berichte, einer davon von einer Regierungsbehörde (USGS), widerlegt.
  2. Die Behauptung von John Gross, dass „kein Augenzeuge sagte“, dass es geschmolzenen Stahl (oder Eisen) gab, wurde eindringlich und wiederholt bestritten.
  3. Die Behauptung, dass geschmolzener Stahl oder geschmolzenes Eisen bedeutungslos sei, weil es in dem brennenden Haufen entstanden sein könnte: Das würde bedeuten, ohne wissenschaftlichen Beweis oder Plausibilität zu behaupten, dass Verbrennung in einem sauerstoffarmen Abfallhaufen Stahl auf mindestens 1500°C hätte erhitzen können.
  4. Bezugnehmend auf die Behauptung von NIST, dass geschmolzener Stahl oder geschmolzenes Eisen „bedeutungslos für die Untersuchung des Einsturzes“ sei, weil „er keine beweiskräftigen Informationen über den Zustand des Stahls liefert, als die WTC-Türme [einschließlich WTC 7] standen“: Da geschmolzener Stahl oder geschmolzenes Eisen im Schutt nicht ohne Hilfe von Brandbeschleunigern oder Sprengstoffen entstehen konnte, weist das Vorhandensein von beidem darauf hin, dass ein Teil des Stahls vor oder während der letzten Momente der Einstürze schmolz.
  5. Bezug nehmend auf die Aussage von NIST in seiner nachträglichen Veröffentlichung, dass es keinen Beweis gab für „das Schmelzen von Stahl in einem durch Kerosin entzündeten Brand in den Türmen“: Das ist eine völlig bedeutungslose Aussage. Denn der springende Punkt ist eben, dass das Vorhandensein von geschmolzenem Stahl und/oder Eisen zeight, dass die Gebäude durch etwas anderes als Feuer zum Einsturz gebracht worden sein mussten.
Fazit

Keine der offiziellen Behauptungen über das Nicht-Vorhandensein von geschmolzenem Stahl oder Eisen in den zerstörten WTC-Gebäuden hält einer genauen Prüfung stand. Die Tatsache, dass der Schutt geschmolzenen Stahl oder geschmolzenes Eisen enthielt, zeigt, dass die Gebäude durch etwas anderes als Feuer und Flugzeugeinschläge zerstört wurden. Besonders dramatische Beweise verschiedener Art wurden durch mehrere Fakten geliefert: dass der RJ Lee Bericht zeigte, dass fast 1.500-mal mehr Eisen im Staub war als normal; dass es im Schutt Eisen mit klaffenden Löchern gab, die ein „Aussehen-wie-Schweizer-Käse“ hatten und die drei Feuer-erfahrenen Professoren vom Worcester Polytechnic Institute schockierten; dass Blei verdampft war; dass Molybdän geschmolzen war; und dass die Schutthaufen noch Wochen nach 9/11 geschmolzenes Metall mit über 1.000°C enthielten, wie an der orangenen Farbe zu sehen war, was auf noch wesentlich höhere Temperaturen zum Zeitpunkt des Einsturzes hindeutet.

Wenn man all die physischen Beweise mit den Zeugenaussagen von vielen Fachleuten über Explosionen zusammennimmt, ist die Behauptung, die Zwillingstürme seien durch nichts anderes als die Flugzeugeinschläge und die daraus entstandenen Brände eingestürzt, völlig unglaubwürdig.

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Quellenangaben für Punkt TT-6
Bzgl. Eisen siehe „Eisen“ in WebElements: Die Periodentafel im Netz. Stahl, als eine Legierung aus Eisen, gibt es in verschiedenen Güteklassen, mit einer Bandbreite von Schmelzpunkten, abhängig vom Kohlenstoffgehalt (der den Schmelzpunkt senkt), von 1.370°C bis 1.482°C; siehe „Legierungen: Schmelzpunktkarte“.
NIST NCSTAR 1: „Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers [etwa: Abschlussbericht über die Einstürze der World Trade Center Türme]“, September 2005, Seite 15. Bzgl. der Flugzeugeinschläge, siehe Seiten 150-51; Kerosin, Seiten 24, 42; Brände, Seiten 91, 127, 183
NIST NCSTAR 1A: „Final Report on the Collapse of World Trade Center Building 7 [etwa: Abschlussbericht über den Einsturz des World Trade Center Gebäude 7]“, November 2008, S. xxxv. In NISTs Worten war der Einsturz des WTC 7 „das erste bekannte Beispiel eines totalen Einsturzes eines hohen Gebäudes primär durch Brände.“
In einer nachträglichen Veröffentlichung (September 2011) schrieb NIST: „In keinem Fall berichtete NIST, dass Stahl in den WTC-Türmen durch Brände schmolz. Der Schmelzpunkt von Stahl liegt bei rund 1.500 Grad Celsius (2.800 Grad Fahrenheit). Normale Gebäudebrände und Brände durch Kohlenwasserstoffe (z. B. Kerosin) erzeugen Temperaturen bis rund 1.100 Grad Celsius (2.000 Grad Fahrenheit). NIST berichtete über Temperaturen der oberen Schicht von rund 1.000 Grad Celsius (1.800 Grad Fahrenheit) in den WTC-Türmen (z. B. siehe NCSTAR 1, Abb. 6-36).“ NIST Engineering Laboratory (NIST Ingenieur Büro), „Fragen und Antworten zu der Untersuchung der WTC-Türme durch NIST (Frage 15),“ 19. September 2011.
NIST NCSTAR 1-9: „Structural Fire Response and Probable Collapse Sequence of World Trade Center Building 7 [etwa: Reaktion der Struktur auf das Feuer und wahrscheinliche Abfolge des Einsturzes von WTC Gebäude 7]“, Band 1, Kapitel 8.
NIST NCSTAR 1A: Federal Building and Fire Safety Investigation of the World Trade Center Disaster: Final Report on the Collape of World Trade Center Building 7 [Bundesstaatliche Untersuchung über Gebäude und Brandsicherheit bei der WTC-Katastrophe: Abschlussbericht über den Einsturz des World Trade Center Gebäude 7], 20. November 2008.
Dr. Gross war Co-Projektleiter der Structural Fire Response and Collapse Analysis (etwa: Bauliche Brandbekämpfung und Einsturzanalyse). Siehe „John L. Gross“.
Vorlesung am 18. Oktober 2006, University of Texas in Austin, über den Einsturz der Zwillingstürme: „Dr. John Gross, N.I.S.T.“ Datum hier bestätigt.
NIST Engineering Laboratory (NIST Ingenieur Büro), „Questions and Answers about the NIST WTC Towers Investigation [Fragen und Antworten zu der Untersuchung der WTC-Türme durch NIST]“, 19. September 2011, Frage 23
Eisen“, WebElements: Die Periodentafel im Netz.
Steven E. Jones: „Why Indeed Did the WTC Buildings Completely Collapse? [etwa: Warum stürzten die WTC-Gebäude wirklich vollständig ein?]“, Journal of 9/11 Studies (Journal der 9/11-Untersuchungen), Band 3: September 2006, Seite 18.
James Glanz: „Engineers Suspect Diesel Fuel in Collapse of 7 World Trade Center [etwa: Ingenieure haben Diesel-Kraftstoff beim Einsturz des World Trade Center 7 in Verdacht]“, New York Times, 29. November 2001.
Jonathan Barnett, Ronald R. Biederman, and Richard D. Sisson, Jr.: „World Trade Center Building Performance Study, Apendix C: Limited Metallurgical Examination [etwa: Studie zum Verhalten der WTC-Gebäude, Anhang C: Beschränkte metallurgische Untersuchung]“, FEMA, Mai 2002.
Joan Killough-Miller: „The ‘Deep Mystery’ of Melted Steel [etwa: Das ‚große Rätsel‘ des geschmolzenen Stahls]“, WPI Transformations, Frühjahr 2002.
James Glanz und Eric Lipton: „A Search for Clues in Towers’ Collapse [etwa: Eine Suche nach Anhaltspunkten für den Einsturz der Türme]“, New York Times, 2. Februar 2002.
Thomas Eagar und Christopher Musso: „Why Did the World Trade Center Collapse? Science, Engineering, and Speculation [etwa: Warum stürzte das World Trade Center ein? Wissenschaft, Ingenieurwesen und Spekulation]“, JOM: Journal of the Minerals, Metals & Materials Society 53/12 (2001), Seite 8-11.
Thomas Eagar: „The Collapse: An Engineer’s Perspective [etwa: Der Einsturz: Die Perspektive eines Ingenieurs]“, ein Teil von „Why the Towers Fell (etwa: Warum die Türme fielen),“ NOVA, 30. April 2002
RJ Lee Group: „Expert Report: WTC Dust Signature [etwa: Expertenbericht: Charakteristik des WTC-Staubs]“, Mai 2004, S. 5
Ibid., S. 11
RJ Lee Group: „WTC Dust Signature Report: Composition and Morphology [etwa: Studie zur Charakteristik des WTC-Staubs: Zusammensetzung und Strukturen]“, Dezember 2003, S. 5
Ibid., S. 24
Ibid., S. 17
Ibid., S. 21
WebElements: „Die Periodentafel im Netz
Heather A. Lowers und Gregory P. Meeker, U. S. Geological Survey (Geologischer Dienst der USA), U. S. Department of the Interior (US Innenministerium), „Particle Atlas of World Trade Center Dust [Übersicht der Partikel im WTC-Staub]“ 2005.
Vergrößerte Fotos der Eisen-reichen Partikel sind verlinkt im Particle Atlas of World Trade Center Dust; klicken Sie auf „Yes“ ganz rechts in den Zeilen für „Iron-03“ und „Iron-04“.
Steven E. Jones et al.: „Extremely high temperatures during the World Trade Center destruction [etwa: Extrem hohe Temperaturen während der Zerstörung des World Trade Centers]“, im Journal of 9/11 Studies (Journal der 9/11-Untersuchungen), Januar 2008, Seite 8.
Ibid., 1-2
Ibid., 4. Bzgl. Seiner Eigenschaften, siehe „Molybdenum [Molybdän]“ in WebElements: Die Periodentafel im Netz.
Firefighter Describes Molten Metal at Ground Zero, like a Foundry [etwa: Feuerwehrmann beschreibt geschmolzenes Metal am Ground Zero, wie in einer Gießerei]“, YouTube: TruthRadiator.
Jennifer Lin: „Recovery Worker Reflects on Months Spent at Ground Zero [etwa: Bergungsarbeiter denkt über verbrachte Monate an Ground Zero nach]“, Knight Ridder, 29. Mai 2002.
Unflinching Look Among the Ruins [etwa: Entschlossener Blick unter die Ruinen]“, New York Post, 3. März 2004. Teil 1 von 5 von Étienne Saurets „Collateral Damages“ (2003) war auch auf YouTube verfügbar.
Les Robertson Confirms Molten Metal in WTC Basement [Les Robertson bestätigt geschmolzenes Metall in WTC Fundamenten]“ (YouTube: IC911STUDIES) in einem Vortrag an der Stanford University. Siehe auch Nationale Konferenz der Bauingenieure, 5. Oktober 2001. (James M. Williams, SEAU Präsident, „WTC: A Structural Success [etwa: WTC: Ein bautechnischer Erfolg]“, SEAU NEWS, The Newsletter of the Structural Engineers Association of Utah (Der Newsletter der Vereinigung der Bauingenieure in Utah), Oktober 2001, Seite 3.
Zitiert in Francesca Lyman: „Messages in the Dust: What Are the Lessons of the Environmental Health Response to the Terrorist Attacks of September 11? [etwa: Botschaften im Staub: Was ist die Lehre aus der Reaktion der Behörde für Umwelthygiene auf die Terrorangriffe am 11. September?]“, National Environmental Health Association (etwa: „Nationaler Verband für Umwelt und Hygiene“), September 2003. (Ebenfalls zitiert in „The scene at Ground Zero“ – A. d. Ü.)
Mobilizing Public Health [etwa: Das Gesundheitswesen mobilisieren]“, Johns Hopkins Public Health, Spätherbst 2001.
FEMA Direktor Allbaugh mit Bryant Gumbel in der CBS Early Show vom 4. Oktober 2001
Greg Gittrich: New York Daily News, 1. November 2001: 10 (pay-per-view)
Trudy Walsh: „Handheld APP Eased Recovery Tasks [etwa: Palmtop APP erleichtert Bergungsaufgaben]“, Government Computer News 21, Nr. 27a, 11. September 2002
K-9/11: Tracking the Rescuers’ Trauma [etwa: K-9/11: Verfolgung der Traumata der Rettungsmannschaften]“, PENN Arts & Sciences, Sommer 2002
Tom Arterburn: „D-Day: NY Sanitation Workers’ Challenge of a Lifetime [etwa: Die Herausforderung ihres Lebens für Arbeiter der New Yorker Müllabfuhr]“, Waste Age, 1. April 2002

 

Kommentare sind geschlossen