Punkt G-1: Eine Behauptung über Osama bin Laden

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Die offizielle Darstellung

Osama bin Laden war verantwortlich [1] für die Anschläge des 11. Septembers.

Die „Besten Beweise
Das FBI führte 9/11 nicht als einen der terroristischen Anschläge an, für die Osama bin Laden gesucht wurde. [2]

Als Rex Tomb, zu dem Zeitpunkt Leiter der investigativen Öffentlichkeitsarbeit für das FBI, diesbezüglich gefragt wurde, gab er an, [3] dass dem FBI keine konkreten Beweise für eine Verbindung zwischen 9/11 und bin Laden vorlägen. [4]

Desweiteren hielten Außenminister Colin Powell, der britische Premierminister Tony Blair und die 9/11-Kommission ihre Versprechen, [5] Beweise für die Verantwortung bin Laden´s bezüglich 9/11 vorzulegen, nicht ein. [6]

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Quellenangaben für Punkt G-1
The 9/11 Commission Report [Der 9/11-Kommissionsbericht], 2004
Federal Bureau of Investigation: „Wanted by the FBI [Meist gesuchte Terroristen]“
Ed Haas: „FBI says, ‘No Hard Evidence Connecting Bin Laden to 9/11’ [Das FBI sagt: ‚Kein konkreter Beweis, der bin Laden mit 9/11 verbindet‘]“, Muckraker Bericht, 6. Juni 2006
Der deutsche Bundesanwalt Dieter Deiseroth schrieb in einem Artikel im Dezember 2009, dass kein unabhängiges Gericht die Beweise gegen bin Laden verifiziert hat.
Bush lehnt das Angebot der Taliban ab, bin Laden zu übergeben“, der Guardian, 14. Oktober 2001. Die Taliban sagten, dass sie bin Laden ausliefern würden, wenn Beweise für dessen Schuld seitens der USA vorgelegt würden.
Taliban Met With U. S. Often – Talks centered on ways to hand over bin Laden [Die Taliban trafen sich oft mit Vertretern der USA: Die Gespräche drehten sich um den Modus der Auslieferung von bin Laden]“, Washington Post, 29. Oktober 2001. Die Taliban forderten Beweise für bin Laden’s Schuld, aber die wurden nicht vorgelegt.
Die Untersuchung und die Beweise“, BBC News, 5. Oktober 2001. „Im öffentlichen Bereich gibt es keine direkten Beweise, die Osama Bin Laden mit den Anschlägen des 11. Septembers in Verbindung bringen.“
Powell: „Meet the Press“, NBC, 23. September 2001.
Blair: Tony Blair: Das Büro des Premierministers, „Responsibility for the Terrorist Atrocities in the United States [Verantwortung für die terroristischen Gräueltaten in den Vereinigten Staaten]“, BBC News, 4. Oktober 2001.
Powell: „Remarks by the President, Secretary of the Treasury O’Neill and Secretary of State Powell on Executive Order 9:35 A.M. EDT; September 24, 2001 [Bemerkungen des Präsidenten, des Finanzministers O’Neill und des Außenministers Powell über die Verfügung des Präsidenten vom 24. September 2001, 9:35 EDT (Ostküstensommerzeit)]“, das Weiße Haus, 24. September 2001.
Seymour M. Hersh: „What Went Wrong: The C.I.A. and the Failure of
American Intelligence
[Was falsch gelaufen ist: Die C.I.A. und das Versagen der amerikanischen Geheimdienste]“, New Yorker, 1. Oktober 2001.
Tony Blair: Das Büro des Premierministers, „Responsibility for the Terrorist Atrocities in the United States [Verantwortung für die terroristischen Gräueltaten in den Vereinigten Staaten]“, BBC News, 4. Oktober 2001.
Das Dokument der Regierung gab an, dass die Regierung „nicht den Anspruch erhebt, gegen Osama Bin Laden einen strafrechtlichen Prozess führen zu können.“
Der 9/11-Kommissionsbericht (2004). Alle Angaben über bin Laden’s Verantwortung basierten auf Verhören von KSM [Khalid Sheik Mohammed] unter Anwendung von Folter. Siehe The 9/11 Commission Report, Anmerkungen zu Kapitel 5 (S. 488, pdf-S. 505 ff), Anmerkungen 1, 10, 11, 16, 32, 40 und 41.

 

Kommentare sind geschlossen