Mit großer Bestürzung erfuhr das Konsens-Gremium von Erkrankung und Ableben eines seiner am meisten geschätzten Ehrenmitglieder, dem vormaligen Mitglied der Labour-Fraktion im britischen Parlament, Michael Meacher, der unserem Gremium im September 2011 beitrat.

Herr Meacher verstarb am 21. Oktober im Alter von 75 Jahren, nachdem er 45 Jahre lang Oldham West und Royton im Parlament vertreten hatte. Er war einer der 36 Labour-Parlamentarier, die Jeremy Corbyn dieses Jahr als Kandidat für den ersten Listenplatz vorschlugen.

Der Nachruf der BBC erwähnte eine Flut von anerkennenden Wortmeldungen für einen Mann, der sich durch Aufrichtigkeit, Fleiß und herausragende Integrität ausgezeichnet hat.

Herr Meacher kritisierte öffentlich, dass die USA die Anschläge vom 11. September nicht verhindert hatten, welche, wie er im September 2003 dem Guardian sagte, für ein militärisches Eingreifen in Afghanistan und Irak „einen extrem bequemen Kontext boten“, wobei diese Kampagnen ganz klar schon vor 9/11 geplant worden waren.

In seinem ersten Buch über 9/11, „The New Pearl Harbor“, widmete Dr. David Ray Griffin (Mitbegründer des Konsens-Gremiums) der von Herrn Meacher in 2003 angeregten Kontroverse mehrere Seiten

Dr. Griffin und Herr Meacher trafen sich 2005, als sie beide für eine Fernsehsendung befragt wurden. Zwischen den Interviews konnten sie sich „kurz aber in sehr freundschaftlicher Atmosphäre unterhalten“.

Im Mai 2005 brachte Herr Meacher im Parlament einen Antrag zum Klimawandel ein, der die Regierung aufforderte, sich zu einer jährlichen Reduktion von CO2-Emissionen in der Höhe von 3% zu verpflichten.

Das Konsens-Gremium spricht den vielen Menschen in Großbritannien und in der Welt, die die aktive, intelligente und konstruktive Arbeit dieses altgedienten Staatsmannes vermissen werden, ihr herzliches Beileid aus.

 

Kommentare sind geschlossen