Punkt MC-9: Die Aktivitäten von General Ralph Eberhart während
Punkt MC-9: der 9/11-Angriffe

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Einleitung

NORAD [das North American Aerospace Defense Command, also das Nordamerikanische Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando] ist die gemeinsam von USA und Kanada betriebene militärische Einrichtung, die für die Verteidigung des nordamerikanischen Luftraumes verantwortlich ist.

Als der Oberkommandierende von NORAD am 11.9. war General Ralph Edward „Ed“ Eberhart letztendlich für das gesamte Versagen von NORAD am 11.9. verantwortlich – am schwerwiegendsten davon das Versagen, die entführten Passagiermaschinen abzufangen, bevor sie die Zwillingstürme und das Pentagon treffen konnten. Das vierte Flugzeug, United Airlines 93, das angeblich in Richtung auf die Hauptstadt unterwegs war, wurde vielleicht von NORAD abgeschossen; NORAD hat dies jedoch bestritten. Demzufolge besagt die offizielle Darstellung von 9/11, dass NORAD an jenem Tag in vier von vier Fällen versagt hat, die entführten Passagierflugzeuge abzufangen.

Nichtsdestoweniger und trotz des katastrophalen Versagens von NORAD unter dem Kommando von General Eberhart, wurde er nie dafür zur Verantwortung gezogen oder auch nur kritisiert. Tatsächlich wurde er sogar kurz nach 9/11 befördert und später als ein „Held von 9/11“ bezeichnet. [1]

Im Gegensatz zu anderen, wie Gen. Richard Myers und Gen. Henry Shelton, hat Eberhart keinen Bericht über seine Aktionen am 11.9. geschrieben. Auch von der 9/11-Kommission wurde er kaum erörtert. Demzufolge wissen wir nicht viel über seine Aktivitäten an jenem Tag. Aber es wurde von offiziellen Stellen und den Medien genug gesagt und berichtet, um eine „offizielle“ Darstellung seiner Aktivitäten zusammenstellen zu können.

Die offizielle Darstellung
  • „Am Morgen des 11.9. befand sich General Eberhart in seinem Büro im Hauptquartier – etwa 30 Minuten entfernt von Cheyenne Mountain, wo sich die Befehlszentrale [von NORAD] befindet.“ [2]
  • „Eberhart empfing um 6:45 MDT (Mountain Daylight Time, bzw. 8:45 EST [sic; Eastern Standard Time; sollte heißen: EDT, E. Daylight T.] einen Anruf vom CD (Command Director) des CMOC [Cheyenne Mountains Operations Center], der ihn über die laufenden Umstände einer vermutlichen Flugzeugentführung an der Ostküste informierte. Es wurde ihm gesagt, dass es sich dabei um keine Übung handelte. Er ging in sein Büro und sah dort die CNN-Übertragung der World Trade Center-Explosion.“ [um 9:03 EDT –A. d. Ü.] [3]
  • Eberhardt hatte den Eindruck, dass zu diesem Zeitpunkt „große Verwirrung in System“ herrschte. (Dies wurde auch vom kanadischen Lt. Gen. Rick Findley, dem Battle Staff Director am CMOC, bestätigt, der später vor der 9/11-Kommission aussagte, dass nach der zweiten Attacke auf die Zwillingstürme „Verwirrung darüber, wie viele und welche Flugzeuge entführt waren“ [4] herrschte.) Als Eberhart von der zweiten WTC-Attacke erfuhr, wurde im klar, dass ein „fortgesetzter und koordinierter terroristischer Angriff“ stattfand. [5]
  • Eberhart versuchte, den Vorsitzenden der JCS (Joint Chiefs of Staff), General Henry Shelton, zu kontaktieren, was aber unmöglich war, da Shelton in einem Flugzeug nach Europa unterwegs war, um an einem NATO-Treffen teilzunehmen. [6]
  • Dann kontaktierte Eberhart den stellvertretenden Vorsitzenden der JCS Gen. Richard Myers, der bei einem Treffen mit Senator Max Cleland am Capitol Hill war. Eberhart rief Myers irgendwann zwischen 9:03 und 9:30 an, also vor dem Angriff auf das Pentagon, der sich um ca. 9:37 ereignete. [7]
  • Eberhart brachte Myers auf den neuesten Stand bezüglich der Krise und teilte ihm mit, dass die Twin Towers getroffen worden waren, dass NORAD als Reaktion darauf Abfangjäger starten würde, und dass er mit der FAA zusammenarbeitete, um alle nicht-militärischen Flüge auf den Boden zu bekommen. [8]
  • Myers Angaben zufolge teilte ihm Eberhart mit, dass „mehrere Entführungs-Codes im System wären“, [9] was – so Myers – bedeutete, „dass die Transponder der Flugzeuge zum Boden funkten, und dass sie sagten … wir werden gerade entführt.“ [10]
  • Als nächstes sagte Eberhart, er werde im Gebäude 1 der Peterson AFB (Air Force Base) bleiben – dem Hauptquartier des US Air Force Space Command (dessen Kommandant ebenfalls Eberhart war) – weil „er nicht die Verbindung verlieren wollte“. Dann entschied er sich aber, zu NORADs CMOC zu fahren und verließ die AFB um „ungefähr 9:30“ EDT (7:30 MDT), also kurz nach seinem Telefonat mit Myers. Als Grund dafür, dass er sich während der Krise doch auf diesen Weg machte, gab Eberhart an, die Lage hätte „sich beruhigt“ gehabt und das OC „hätte Kommunikationsmittel, die auf [der] Peterson [AFB] nicht zur Verfügung standen.“ [11]
  • Obwohl man der 9/11-Kommission zufolge für diese Fahrt von knapp 20 km üblicherweise „etwa 30 Minuten“ benötigt, brauchte Eberhart dafür 45 Minuten. Wie ein Artikel in der Washington Post später feststellte, kann die Fahrt „bei dichtem Verkehr zeitraubend sein“. [12] Wie später berichtet, konnte Eberhardt in dieser Zeitspanne, „während die Verantwortlichen die Reaktionen abwogen, keine Telefonate empfangen“, [13] oder zumindest die Verbindung nicht halten: Er „verlor die Verbindung bei einem Mobiltelefonat mit Vizepräsident Dick Cheney.“ [14]
  • Um 9:49 gab Eberhart während eines „air threat conference call [etwa: Telefonkonferenz zur Luftraum-Bedrohung]“ des Pentagons den Befehl „all air sovereignty aircraft to battle stations, fully armed [etwa: alle Maschinen der Luftraumverteidigung ‚gefechtsbereit‘ (d h.: siehe unten – A. d. Ü.) mit voller Bewaffnung]“. [15]
  • Die 9/11-Kommission fragte Eberhart, warum er, nachdem er erkannt hatte, dass es ein organisierter Angriff gegen die USA war, nicht Plan SCATANA (Security Control of Air Traffic and Air Navigation; etwa: Sicherheits-Regelung von Luftverkehr und Flugnavigationseinrichtungen) in Kraft setzte, der den Himmel von allen zivilen Flugzeugen gesäubert hätte, sodass das Militär totale Kontrolle über den Luftraum der USA gehabt hätte. Eberhart erklärte, dass NORAD mit dem ihm zur Verfügung stehenden Radar nicht in der Lage gewesen wäre „den Luftraum an diesem Tag zu kontrollieren“, sodass, falls SCATANA plötzlich in Kraft gesetzt worden wäre, sich noch mehr Probleme entwickelt hätten. Als Antwort zu denen innerhalb NORADS, die ihm geraten hatten, SCATANA sofort in Kraft zu setzen, sagte Eberhart: „Ich werde SCATANA ausführen, sobald ihr ein modifiziertes SCATANA habt, das … eine schlimme Situation nicht noch weiter verschlechtert.“ Zwei Stunden nachdem das zweite Flugzeug das WTC getroffen hatte, konnte Eberhart das modifizierte SCATANA ausführen. [16]
Die „Besten Beweise

Eine Untersuchung der Beweise zeigt, dass Eberhart nicht als ein „9/11-Held“ betrachtet werden sollte, sondern wohl eher als das Gegenteil. Diese Beweise können in zwei Kategorien eingeteilt werden:

  1. Eberhart machte mehrere widersprüchliche und unglaubwürdige Aussagen.
  2. Eberhart verursachte auch Verzögerungen durch seine Handlungen und Unterlassungen.
  1. Eberhart machte mehrere widersprüchliche und unglaubwürdige Aussagen:

    Die offizielle Darstellung bezüglich Eberhart enthält – in der Reihenfolge der obigen Zusammenfassung – die folgenden Elemente:

    • Eberhart sagte, dass er als Erstes versuchte, General Shelton zu kontaktieren, wobei er herausfand, dass dieser auf dem Weg nach Europa war. Berücksichtigt man jedoch, dass Sheltons Flug nach Europa einige Zeit im Voraus geplant worden war, ist die Behauptung von Eberhart, er hätte nicht gewusst, wann sein unmittelbarer Vorgesetzter (der Vorsitzende der JCS) abwesend sein würde, nicht glaubwürdig.
    • Eberhart sagte aus, er hätte General Myers angerufen, während dieser auf dem Capitol Hill war – was, wie im Konsenspunkt über Myers [17] gezeigt, falsch war.
    • Obwohl Eberhart berichtete, dass die entführten Flugzeuge mit dem Boden in Verbindung standen und dabei den Entführungs-Code verwendet hätten, ist die Tatsache, dass alle acht Piloten den Hijack-Code nicht „squawkten“ [squawk, wörtlich: Quäken, kreischen, steht hier für den 4-stelligen Transpondercode (bzw. das Senden dessen). – A. d. Ü.] eines der Hauptprobleme in der offiziellen [18] Geschichte.
    • Obwohl Eberhart seine Fahrt zum Operations Center (CMOC) rechtfertigte, indem er sagte, dass die Lage „sich beruhigt“ gehabt hätte, waren zwei weitere entführte Flugzeuge in der Luft (was er, wie seine Aussage über „mehrere Hijack-Codes“ nahe legt, auch glaubte).
      Hätte er wirklich einen guten Grund gehabt, sich ins CMOC zu begeben, hätte er das mit einem kurzen Hubschrauber-Flug erledigen können (anstatt 45 oder mehr Minuten damit zu vergeuden, die Strecke zu fahren). [19]
    • Obwohl Eberhart behauptete, er hätte auf dieser Fahrt keine Mobiltelefonate führen könne, hat er angeblich um 9:49 (EDT, 7:49 MDT) – in einem „air threat conference call [etwa: Telefonkonferenz zur Luftraum-Bedrohung]“ – den Befehl für die Abfangjäger gegeben, sich „gefechtsbereit“ zu machen. [20]
    • Obwohl „battle stations [etwa: Gefechtsbereitschaft]“ den Klang einer wirkungsvollen Aktion hat, heißt es tatsächlich, dass die Piloten mit abgestellten Triebwerken in ihren Jets warten, sodass sie nicht bereit waren, sofort zu starten. [21]
    • Eberharts Behauptung, er hätte SCATANA nicht sofort in Kraft setzen können, ohne „eine schlimme Situation nicht noch weiter zu verschlechtern“, ist nicht glaubwürdig. SCATANA war eine für Notfälle geplante Vorgangsweise, und auch ein „modifiziertes SCATANA“ war mit Sicherheit schon vorher ausgearbeitet worden, ganz besonders weil ja NORAD zur selben Zeit Übungen durchführte, die ein in einen Wolkenkratzer von Manhattan geflogenes Flugzeug mit einschlossen. Auch sahen offensichtlich die NORAD-Offiziere, die Eberhart dazu drängten, SCATANA anzuordnen, keinerlei Problem darin.

    Demzufolge enthält die offizielle Darstellung bezüglich Eberhart Ungenauigkeiten, außergewöhnliche Behauptungen und Aktionen und Unterlassungen, die das Abfangen der entführten Flugzeuge verzögert hätten.

  2. Eberhart verursachte Verzögerungen durch weitere Handlungen und Unterlassungen.

    Es gab weitere die Aktionen, Unterlassungen und Aussagen Eberharts betreffende Unregelmäßigkeiten:

    • Es ist Standardarbeitsanweisung für NORAD, jedes Flugzeug abzufangen, wenn es die Radioverbindung verliert, den Transponder abdreht oder vom Kurs abweicht. Dies traf auf alle vier der 9/11-Flüge zu und trotzdem hat NORAD unter Eberharts Befehl keines davon abgefangen. [22]
    • Als Begründung für das Versagen [auch nur ein Flugzeug] abzufangen, veröffentlichte NORAD im Jahr 2001 einen Zeitablauf, [23] der angab, dass NORAD von den Entführungen wusste und versuchte, die Flugzeuge abzufangen, diese aber nie rechtzeitig erreichen konnte. NORAD erzählte diese Geschichte von 2001 bis 2004. Aber dann, im 9/11-Kommissionsbericht, erzählte es eine völlig andere Geschichte, der zufolge (1) die FAA es versäumt hätte, NORAD über American Flug 11 zu alarmieren, bis es zu spät für Abfangjäger war ihn zu erreichen und dass (2) die FAA versagt hätte NORAD über die drei anderen Flüge zu informieren, bevor sie zertrümmert waren. [24]
    • In Bezug auf American Airlines Flug 77 (der angeblich das Pentagon traf) sagten Eberhart und die 9/11-Kommission, dass „NEADS [Northeast Air Defense Sector] nie davon in Kenntnis gesetzt wurde, dass AA 77 entführt worden war.“ [25] Wenn dies wahr wäre, warum erzählte dann Eberhart ungefähr sechs Wochen nach den Attacken dem U. S. Senat, dass NORAD um 9:24 Abfangjäger losgeschickt hätte, nachdem es informiert worden war, dass die entführte AA 77 in Richtung Washington flog, wobei er hinzufügte, dass dies eine „dokumentierte Benachrichtigung“ war? [26] Bedeutet der Zeitablauf von 2004, dass Eberharts Aussage von 2001 eine Lüge war? Oder bedeutet es, dass die FAA log, als sie mit Nachdruck behauptete, dass sie NORAD und dem Pentagon „Information in Echtzeit“ über „alle betroffenen Flüge, inklusive Flug 77“ übermittelt hatte? [27]
    • Der mögliche Grund dafür, dass die neue Geschichte aufkam: Die 9/11-Forschungsgemeinschaft hatte gezeigt, dass NORADs erster Zeitablauf keine Entschuldigung für NORAD gewesen wäre, weil genug Zeit gewesen wäre, die Flugzeuge abzufangen, bevor die Zwillingstürme und das Pentagon getroffen wurden. Im Juni 2004, während der 9/11-Kommissionsbericht vorbereitet wurde, sagte Eberhart, dass diese Ansicht korrekt war – dass, wenn NEADS über die Flüge wie von der FAA behauptet informiert worden wäre, seine Leute imstande gewesen wären, „alle drei von ihnen abzuschießen – alle vier Flugzeuge“. [28]
    • Als Eberhart im März 2004 von der 9/11-Kommission vernommen wurde, sagte aus, er hätte „kein Wissen von den Umständen, die das Losschicken [von Abfangjägern um 9:24 von Langley] auslösten“. [29] Nachdem er erfuhr, dass NEADS diese Kampfflugzeuge als Reaktion auf eine Falschinformation – dass nämlich Flug AA 11 (der WTC 1 getroffen hatte) noch in der Luft und in Richtung Washington unterwegs war – gestartet hatte, sagte Eberhart, er hätte von dieser Falschinformation erst „kürzlich“ erfahren. [30] Es scheint nicht sehr glaubwürdig, dass der Befehlshaber von NORAD bis 2½ Jahre nach den Angriffen nicht darüber informiert war, welche Anfangjäger gestartet worden waren.
    • Eberhart war verantwortlich für das Festsetzen der Alarmstufe für INFOCON (Information Operations Condition), das das IT-Netzerk des Pentagons vor Attacken schützt. Gerade 12 Stunden vor den Angriffen wurde INFOCON auf die Stufe mit schwächstem Schutz reduziert und bis nach der zweiten WTC-Attacke nicht wieder erhöht. [31]
    • Eberhart leitete auch viele der von NORAD am 11.9. abgehaltenen militärischen Übungen („Kriegsspiele“), wie Vigilant Guardian, die ein Szenario einschloss, in dem Terroristen ein Flugzeug entführten, mit dem Ziel New York anzugreifen. Die Übung wurde „sim over live“ abgehalten, d h., die simulierten Entführungen wurden live in das Flugüberwachungssystem eingespielt. Als Ergebnis davon waren sich NEADS-Mitarbeiter eine Zeit lang nicht sicher, ob die Radaranzeigen echt oder simuliert waren.
      Nach Eberharts eigener Zeugenaussage erkannte er nach der zweiten WTC-Attacke, also kurz nach 9:00, dass ein „koordinierter terroristischer Angriff“ im Gange war. Eberhart war der Hauptverantwortliche dafür, Kanada und die USA vor einem Angriff zu schützen, und trotzdem erlaubte er die Fortsetzung der Kriegsspiele bis nach 10 h.
      Darüber hinaus forderte das Radar-Personal von Cheyenne (CMOC) NEADS auf „diese gottverdammte Simulation loszuwerden“. Laut einer Einvernahme von Lt. Gen. Rick Findley durch die 9/11-Kommission, der am Vormittag des 11. Septembers der Battle Staff Director am CMOC war, herrschte nach der zweiten Attacke „Verwirrung darüber, wie viele und welche Flugzeuge entführt waren“. [32] Nichtsdestotrotz lief die Simulation weiter bis nach der Pentagon-Attacke (um 9:37). Als er von der 9/11-Kommission über die Auswirkung der militärischen Übungen befragt wurde, behauptete Eberhart fälschlicherweise, sie hätten „uns höchstens 30 Sekunden gekostet“. [33]
    • Forscher und Reporter für Global Free Press Michael Kane, der bei den Anhörungen der 9/11-Kommission vor Ort dabei war, berichtete: „Nach Eberharts Aussage unter Eid fragte ich ihn, wer verantwortlich für die Koordination der Kriegsspiele, die am 11.9. liefen, war. Er antwortete: ‚Kein Kommentar.‘ “ [34] Aber Lt. Col. Dawne Deskins von NEADS sagte vor der Kommission aus: „Auf der Ebene von NORAD geplante Übungen werden in Planungs-Konferenzen gestaltet. NORADs Planungs-Konferenzen werden hauptsächlich in Peterson abgehalten.“ Und dort hatte General Eberhart das Kommando. [35]
Fazit

Eberhart machte mehrere Aussagen, die eindeutig falsch waren und andere, die zumindest höchst unplausibel waren, darunter …

  • … dass er entschieden hätte, es wäre O.K. zum CMOC zu fahren weil die Lage „sich beruhigt“ hatte;
  • … dass die Piloten der Passagiermaschinen den Entführungs-Code „gesquawkt“ hätten;
  • … dass er sein Mobiltelefon auf seiner Fahrt ins CMOC nicht verwenden konnte;
  • … dass die militärischen Übungen NEADS um nicht mehr als 30 Sekunden verzögert hätten;
  • … dass er erst „kürzlich“ erfahren hätte, dass das Losschicken [von Abfangjägern] um 9:24 auf Falschinformation über AA 11 basierte;
  • … dass er Myers anrief, während dieser sich auf dem Capitol Hill aufhielt.

Und Eberhart verursachte Verzögerungen durch seine Handlungen und Unterlassungen …

  • … indem er die INFOCON-Alarmstufe auf die am schwächsten schützende Stufe herabsetzte;
  • … indem er sich 45 Minuten oder noch länger Zeit nahm für seine Fahrt zum CMOC, mit einem Mobiltelefon, das angeblich nicht funktionierte (was bedeutet, dass Eberhart – so wie Bush, Cheney, Rumsfeld, Myers, Shelton, und Winfield – angeblich während der Attacken ‚incommunicado‘, also nicht erreichbar, war).
  • … indem er die Abfangjägerpiloten auf „Gefechtsbereitschaft [battle stations]“ befahl, was bedeutete, dass die Piloten mit abgestellten Triebwerken warteten, sodass sie nicht sofort starten konnten;
  • … indem er das Ausführen von SCATANA verzögerte, bis die Angriffe vorbei waren;
  • … indem er mehrfache militärische Übungen für 9/11 arrangierte, von denen zumindest eine „sim over live“ war, und dann bis nach der Pentagon-Attacke nicht anordnete, diese störenden Simulationen abzustellen.

Und schließlich, indem er der 9/11-Kommission zustimmte, dass der von NORAD 2001 angegebene Zeitablauf falsch war, implizierte Eberhart, dass das Militär (unter seinem Befehl) eine falsche Darstellung gegeben hatte.

Kurz: Eberhart unternahm nichts Wirksames als Reaktion auf die 9/11-Attacken – obwohl er an der Telefonkonferenzschaltung des Militärs teilnahm, während die Entführungen im Gange waren – außer die Reaktionen zu verzögern.

Beträchtliche Beweise deuten darauf hin, dass sich Eberhart des Deliktes der Dienstpfichtverletzung („Dereliction of Duty [36] “) schuldig machte.

Es sollte eine formelle Untersuchung gestartet werden, um festzustellen, ob irgendeine andere Schlussfolgerung erreicht werden kann.

<< Vorheriger Punkt, Nächster Punkt >>

Quellenangaben für Punkt MC-9

Gerry J. Gilmore: „Eberhart Tabbed to Head U. S. Northern Command [etwa: Eberhart für Leitung von NORTHCOM vorgesehen]“, American Forces Press Service, 8. Mai 2002; NORTHCOM gilt als die „führende Organisation in der militärischen Vaterlandsverteidigung der Nation“; NORAD and USNORTHCOM Public Affairs: „NORAD and USNORTHCOM Honour 9/11 Heroes (etwa: NORAD und NORTHCOM ehren die Helden von 9/11“, 15. Oktober 2012.
Der 9/11-Kommissionsbericht, Anm. 228 auf Seite 465 (pdf-S. 482)
Memorandum for the Record: Interview with CINCNORAD (Commanded in Chief NORAD) [etwa: Interview mit dem Oberkommandierenden der nordamerikanischen Luftverteidigung], General Edward ‘Ed’ Eberhart“, Die 9/11-Kommission, 1. März 2004, S. 4
Ibid., S. 2
Memorandum for the Record: Interview with CINCNORAD (Commanded in Chief NORAD) [etwa: Interview mit dem Oberkommandierenden der nordamerikanischen Luftverteidigung], General Edward ‘Ed’ Eberhart“, Die 9/11-Kommission, 1. März 2004, S. 4
General Myers bestätigte, dass das Pentagon kurz nach Eberharts Anruf getroffen wurde, während er auf dem Werg dorthin zurück war. Quelle: „Panel I, Day II of the Twelfth Public Hearing of the National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States [Tag zwei der 12. öffentlichen Anhörung der 9/11-Kommission]“, unter dem Vorsitz von Thomas Kean, 17. Juni 2004, S. 43-44
Richard Myers (mit Malcolm McConnell): „Eyes on the Horizon: Serving on the Front Lines of National Security [etwa: Die Augen auf den Horizont gerichtet]“ (New York: Threshold Editions, 2009), S. 9
Memorandum for the Record: Interview with Richard Myers, Affiliated with NORAD“, Die 9/11-Kommission, 17. Februar 2004, S. 4
„Richard Myers, Interview by Jim Miklaszewski,“ NBC News, 11. September 2002; Myers, Eyes on the Horizon, S. 9
Der 9/11-Kommissionsbericht, S. 465; T. R. Reid: „Military to Idle NORAD Compound [etwa: das Militär legt NORAD-Standort still]“ Washington Post, 29. Juli 2006.
Bruce Finley: „Military to Put Cheyenne Mountain on Standby [etwa: Das Militär versetzt C.M. in Bereitschaft]“, Denver Post, 27. Juli 27 2006
9/11-Kommissionsbericht, S. 42; Pam Zubeck: „Cheyenne Mountain’s Fate May Lie in Study Contents [etwa: C.M.s Zukunft hängt vielleicht vom Inhalt einer Studie ab]“, The Gazette, 16. Juni 2006; Lynn Spencer: „Touching History: The Untold Story of the Drama That Unfolded in the Skies Over America on 9/11 [etwa: Bewegende Geschichte: Die nicht erzählte Geschichte über das Drama, das sich am 11.9. am Himmel über Amerika entwickelte]“ (New York: Free Press, 2008), S. 240
9/11-Kommissionsbericht, S. 38 (pdf-S. 55), mit Verweis auf „DOD transcript, Air Threat Conference Call [Transkript des Verteidigunsministeriums, Telefonkonferenz zur Luftraum-Bedrohung], Sept. 11, 2001“
William B. Scott: „Exercise Jump-Starts Response to Attacks [etwa: Übung beschleunigt Reaktion auf Angriffe]“ Aviation Week & Space Technology, 3. Juni 2002; 9/11 Commission, Twelfth Public Hearing, 17. Juni 2004, S. 70; Spencer: Touching History [etwa: Bewegende Geschichte], S. 269
Das 9/11-Konsensgremium, Punkt MC-6: „Die Aktivitäten von General Richard Myers während der 9/11-Attacken“
Das 9/11-Konsensgremium, Punkt Flt-1: „Eine Behauptung bezüglich der entführten Passagiermaschinen“
„Es wurde nie ein Grund dafür angegeben (oder gefordert), warum Eberhart nicht direkt von Peterson zum CMOC flog, und den Hubschrauberlandeplatz von Cheyenne Mountain benutzte.“ Kevin Ryan: „The Case Against Ralph Eberhart, NORADs 9/11 Commander [etwa: Der Fall gegen R.E., NORADs Befehlshaber am 11.9.]“, 12. Januar 2013.
9/11-Kommissionsbericht, S. 38 (pdf-S. 55), mit Verweis auf „DOD transcript, Air Threat Conference Call [Transkript des Verteidigunsministeriums, Telefonkonferenz zur Luftraum-Bedrohung], Sept. 11, 2001“
Leslie Filson: „Air War Over America: Sept. 11 Alters Face of Air Defense Mission [etwa: Luftkrieg über Amerika: Der 11.9. Ändert das Gesicht der Mission der Luftverteidigung]“ (Tyndall Air Force Base: 1st Air Force, 2003), S. 55; Lynn Spencer: Touching History, S. 27
Bob Arnot: „What Was Needed to Halt the Attacks? Cockpit Security, Quick Response Not in Evidence Tuesday [etwa: Was wäre nötig gewesen, um die Attacken aufzuhalten? Keine Anzeichen für Cockpit-Sicherheit oder eine rasche Reaktion am Dienstag]“, MSNBC, 12. September 2001
NORTH AMERICAN AEROSPACE DEFENSE COMMAND, News Release: NORADs Response Times, 18. September 2001
9/11-Kommissionsbericht, S. 18-30 (pdf-S. 35-47)

[ AA 11 – FAA Awareness – 911report, p. 18 (pdf: 35)
8:14 failed to heed instruction to climb
8:21 transponder off …

Military Notification and Response – p. 20 (pdf: 37)
8:37:52 Boston Center reached NEADS … first notification … at any level … that AA11 had been hijacked

UA 175 – FAA Awareness – p. 21 (pdf: 38)
8:42 … Minutes later … turned SW without clearance
8:47 seconds after the impact of AA11 … transp.code changed …

Military Notification and Response – p. 23 (pdf: 40)
first indication … from NY center to NEADS at 9:03 … about the time the plane was hitting the S.T.

AA 77 – FAA Awareness – p. 24 (pdf: 41)
8:54 began deviating
8:56 disappeared completely from … Indianapolis Center …

Military Notification and Response – p. 26 (pdf: 43)
NORAD heared nothing about … AA77. Instead … renewed reports about a plane that no longer existed: AA11

UA 93 – FAA Awareness – p. 28 (pdf: 45)
9:27 AKN OK
less than 1 min later … unintelligible sounds … screaming
… descended some 700 feet …
9:32 … bomb on board …
9:34 word of the HJ had reached FAA headquarters …

Military Notification and Response – p. 30 (pdf: 47)
NEADS first received a call about UA93 from the military liaison at Cleveland Center at 10:07
— A. d. Ü.]

9/11-Kommissionsbericht, S. 34 (pdf-S. 51).
Transcript of Hearing Before the Committee on Armed Services, United States Senate [etwa: Niederschrift der Anhörung des Kommitees für Streitkräfte des US. Senats]“ 25. Oktober 2001
FAA Communications with NORAD on September 11, 2001: FAA clarification Memo to 9/11 Independent Commission, May 22, 2003 [etwa: Datenfluss zwischen FAA und NORAD am 11.9.2001: Memo zur Klarstellung an die Unabhängige 9/11-Kommission]“, veröffentlicht von 911Truth.org, 12. August 2004
Memorandum for the Record: Interview with CINCNORAD (Commanded in Chief NORAD) [etwa: Interview mit dem Oberkommandierenden der nordamerikanischen Luftverteidigung], General Edward ‘Ed’ Eberhart“, Die 9/11-Kommission, 1. März 2004
1st Fighter Wing History Excerpt [etwa: Auszug aus der Geschichte des 1. Kampfgeschwaders]“, Juli bis Dezember 2001, S. 61
Vigilant Guardian 01-02 Planning Document; „ ‘Real-World or Exercise’: Did the U. S. Military Mistake the 9/11 Attacks for a Training Scenario? [etwa: ‚Wirklichkeit oder Übung‘: Hielt das US Militär die 9/11-Attacken für ein Trainings-Szenario?]“ Shoestring 9/11, 22. März 2012; „ ‘Let’s Get Rid of This Goddamn Sim’: How NORAD Radar Screens Displayed False Tracks All Through the 9/11 Attacks [etwa: ‚Lasst uns diese verdammte Simulation loswerden‘: Wie die NORADs Radarschirme während der 9/11-Attacken bis zuletzt falsche Anzeigen lieferten]“, Shoestring 9/11, 12. August 2010; 9/11 Commission, Twelfth Public Hearing, June 17, 2004. Das 9/11-Konsensgremium: Punkt ME-2: „Die Behauptung, dass militärische Übungen die Reaktion auf die 9/11-Angriffe nicht verzögert hätten“
Kane sprach mit Eberhart nach der 12. Anhörung der 9/11-Kommission, am 17. Juni 2004.
Quelle: Don Jacobs: „The Military Drills on 9-11: ‘Bizarre Coincidence’ or Something Else? [etwa: Die militärischen Übungen am 11.9.: ‚Bizarrer Zufall‘ oder etwas Anderes?]“ In Paul Zarembka, Hrsg.: „The Hidden History of 9-11-2001 [etwa: Die verborgene Geschichte von 9/11]“, Elsevier, 2006, S. 129
9/11 Commission Interview with Lt. Col. Dawne Deskins, North Eastern Air Defense Sector (NEADS) Vor-Ort-Begehung am 30. Oktober 2003, S. 3
„ ‚Dereliction of Duty’ (Dienstpflichtverletzung) ist ein spezifisches Delikt nach United States Code Title 10,892, Article 92, und es bezieht sich auf alle Waffengattungen des US-Militärs. Ein Angehöriger der Streitkräfte (m/w), der ‚derelict’ [wörtlich: schäbig, heruntergekommen, verfallen] ist, hat sich geweigert seine Pflicht zu erfüllen … oder hat sich selbst unfähig gemacht, sodass er seine Pflicht nicht erfüllen kann [so wie Eberhart auf seiner langen Fahrt] … Artikel 92 bezieht sich auch auf Angehörige, deren Aktionen oder Unterlassungen sich bis in den Bereich von kriminell fahrlässigem Verhalten steigern.“ („Dereliction of Duty,“ En.Wikipedia, abgerufen im April 2015).

 

Kommentare sind geschlossen